Vegan unterwegs in Marokko

 

Diese Reise wird durchgeführt von Go'n joy africa (Inhaberin: Jenny Strumpf)



HIGHLIGHTS UNSERER VEGANEN MAROKKO REISE

  • kleine Gruppe mit maximal 8 Teilnehmern
  • veganes Frühstück in Essaouira und Marrakesch, Lunch im Safran-Paradies
  • vegane Halbpension in den anderen genannten Unterkünften
  • erfahrener, kompetenter, englischsprachiger Fahrer, der gleichzeitig Reiseleiter ist
  • deutschsprachige Reisebegleitung durch Vegane Erlebnisreisen/Go’n joy Africa
  • Stadtführung mit einem lokalen Guide in Marrakesch
  • Tagesausflug zum Anima Garten von André Heller und zum „Safran-Paradies“
  • atemberaubende Landschaften auf dem Weg durch das Tal der Rosen und an der Straße der 1000 Kasbahs
  • Stopp an der Dades-Schlucht, Spaziergang in der Todra-Schlucht
  • Besichtigung des Unesco-Weltkulturerbes Aït Ben Haddou
  • veganer Kochkurs in Tinghir
  • unvergesslicher Aufenthalt in einem Wüstencamp inkl. Jeep-Tour
  • Besuch einer Argan-Kooperative
  • Entdeckung der alten Küstenstadt Essaouira
  • Übernachtung in kleinen familien-geführten Riads und Hotels mit der Orientierung auf Nachhaltigkeit
  • CO2-Kompensation des Landesprogramms durch Baumspenden 

Marokko - das Land, in dem die Geschichten aus 1001 Nacht immer noch präsent sind. Königsstädte, verwinkelte Gassen, vielfältige Düfte, orientalische Klänge und Souks, in denen leidenschaftlich gefeilscht wird.
Doch Marokko hat noch viel mehr zu bieten: die Landschaften sind atemberaubend und besonders im Atlasgebirge erlebt ihr Felsstrukturen, die weltweit einmalig sind. Hier befinden sich auch große Fundstätten von Fossilien und Saurierspuren. Die Sanddüne Erg Chebbi bietet Wüstenfeeling pur und eine Nacht im Camp unter dem Sternenhimmel ist ein unvergessliches Erlebnis. 


1.  Tag, Ankunft in Marrakesch

Willkommen in Marokko! Ihr werdet von unserer Reiseleitung empfangen und zu eurem Riad in der Medina gefahren. Am Nachmittag besichtigt ihr mit einem lokalen Führer die „Perle des Südens“, diese nie ganz zur Ruhe kommende Stadt, die rote Stadt, wie man sie auch nennt. Der Stadtführer zeigt euch einige der vielen Sehenswürdigkeiten z. B. den Bahia-Palast und den Badia-Palast. Später bummelt ihr durch die verwinkelten Souks. Folgt den Ausführungen eures Guides zu den geschichtlichen Höhepunkten und erlebt  das pulsierende Geschehen auf dem Platz der Magie, den Jemaa El-Fna. Zahlreiche Restaurants laden dazu ein, die leckeren Gerichte der marokkanischen Küche zu probieren. Gern geben wir euch Tipps für ein leckeres veganes Abendessen. F

2. Tag, Ourika-Tal

Dieser Tagesausflug führt euch in das idyllische Ourikatal mit seinen kleinen ursprünglichen Dörfern inmitten einer vielfältigen Pflanzenwelt. Ihr besucht den Anima Garten. Die drei Hektar große, botanische Inszenierung des Universalkünstlers André Heller ist ein magischer Ort der Sinnlichkeit, des Staunens, der Kontemplation, der Freude, der Heilung und der Inspiration für Menschen jeden Alters, die Unvergessliches erleben wollen.

In der Nähe liegt auch das  „Safran-Paradies“, ein biologischer Garten mit ca. 100 verschiedenen Pflanzen, geführt von der Schweizerin Christine Ferrari, den ihr im Anschluss besuchen werdet. Der ideale Ort für Naturliebhaber und Ruhesuchende.

Bei einem Rundgang erfahrt ihr alles über den kostbaren Safran, die Aroma- und Medizinpflanzen, die Heilmittel der Berber. Sicher werdet ihr auch vom sensorischen Fußpfad und den Fußbädern aus Heilpflanzen begeistert sein. Hier bereitet Christina für euch ein leckeres veganes Mittagessen aus Safran zu. Ihr dürft gespannt sein, was man alles aus Safran kochen kann. 

Nach der Rückkehr nach Marrakesch am späten Nachmittag habt ihr noch einmal die Gelegenheit, die Medina auf eigene Faust zu erkunden.  F/M

3. Tag, Marrakesch - Tizi N’Tischka - Telouet - Aït Ben Haddou

Heute startet ihr zu eurer spannenden veganen Rundreise durch den Süden Marokkos. Die Fahrt führt euch über die höchste Passstraße Marokkos, den Tizi N‘Tischka (2.260m) nach Telouet.

Beim Überqueren des Hohen Atlas erlebt ihr die wundervolle Aussicht in die Täler des Atlas-Gebirges. Gegen Mittag erreicht ihr Telouet. Hier liegt die imposante, geschichtsträchtige Kasbah der Glaoui Dynastie. Optional könnt ihr hier ein leckeres Mittagessen einnehmen oder auch nur einen aromatischen Minztee trinken und dabei die Aussicht genießen.

Weiter geht es durch das fruchtbare Ounila-Tal mit seinen malerischen Berberdörfern bis nach Aït Ben Haddou. Bummelt durch das Labyrinth der Gassen des alten, aus Lehm gebauten Ksars (Kasbah-Komplex, UNESCO-Weltkulturerbe), der vielen Filmen als Filmkulisse diente. Wer schafft es zuerst hoch auf den Hügel zum schönsten Aussichtspunkt? Eure Unterkunft ist ein typisches Haus der Berber-Architektur und nach dem Abendessen könnt ihr von der Terrasse des Hauses aus auf die Silhouette des Aït Ben Haddou schauen. Genießt die Stille an diesem sehr besonderen Ort! F/A

4. Tag, Ait Ben Haddou - Ouarzazate - Skoura - Dades - Tinghir

Von Aït Ben Haddou fahrt ihr zunächst Richtung Ouarzazate mit einem ersten Halt bei der Kasbah Taourirt, anschließend geht es weiter bis zur großen Palmenoase Skoura und besichtigt die alte Kasbah Amerhidil (17. Jahrhundert).

Eure Fahrt setzt sich fort nach El Kelaa M’Gouna. Hier beginnt das Tal der Rosen (Blütezeit: Mai). Auf Wunsch könnt ihr bei einem Produzenten verschiedener kosmetischer Produkte, die aus den in der Region wachsenden Damaszener-Rosen hergestellt werden, einen Halt einlegen. 

Weiter geht es durch das atemberaubende Dades-Tal, entlang der Straße der 1000 Kasbahs, wo links und rechts der Strecke hohe Bergketten eine schöne Szenerie bilden. Gegen Abend erreicht ihr Tinghir.  

Eurer veganes Abendessen nehmt ihr im schönen Innenhof einer 1944 erbauten Wehrburg ein, wo ihr auch übernachten werdet. F/A 

5. Tag, Tinghir 

Heute habt ihr Zeit euch nach dem gemütlichen Frühstück zu entspannen, bevor es um 11 Uhr zum veganen Kochkurs mit dem Chef in die Küche geht. Er zeigt euch die Zubereitung eines typischen marokkanischen Gerichts in der traditionellen Tajine, einem Lehmtopf, in dem die Speisen auf schonende Weise gegart werden. Zum Mittagessen genießt ihr dann die zubereiteten Speisen.

Am Nachmittag macht ihr einen 2-stündigen Spaziergang durch den Palmenhain und besucht noch die Todraschlucht.

Zum Abend esst ihr wieder in eurer Unterkunft und genießt einen entspannten Tagesausklang. F/A

6. Tag,  Tinghir - Tinjdad - Erfoud - Rissani - Merzouga 

Nun geht es auf die wohl spannendste Etappe eurer Reise - Richtung Wüste! Auf dem Weg nach Erfoud und Rissani, der Wiege der herrschenden Alaouite Dynastie, besichtigt ihr den Ksar El Khorbat.  In seinem Oasen-Museum erfahrt ihr mehr über das Leben in der Region. Nicht weit entfernt könnt ihr die Überreste alter Wassertransportwege (die „Khettaras“) besichtigen und in einen unterirdischen Kanal hinabsteigen, der einst das Wasser zu den Oasen brachte.

In Rissani stärkt ihr euch bei einer heimischen Pizza („medfouna“), bevor es weiter geht nach Merzouga. Im Erg Chebbi erwartet euch Wüstenerlebnis pur: genießt den Sonnenuntergang inmitten der bis zu 100m hohen Sanddünen. Ein Nomadensprichwort sagt: „Die Wüste kann man nicht beschreiben, man muss sie erleben.“ Nehmt euch Zeit, in die Stille der Wüste einzutauchen und zur Ruhe zu kommen. Wir unternehmen eine Wüstentour mit dem Jeep oder zu Fuß. Zu Abend essen und übernachten werdet ihr im Berberzelt direkt in den Dünen am Erg Chebbi - unter dem 360 Grad-Sternenhimmel. F/A 

7. Tag, Merzouga- Alnif - Tazzarine - N'Kob 

Früh aufstehen lohnt sich! Genießt frühmorgens das Schattenspiel des Sonnenaufgangs in der Sahara. Nach dem Frühstück geht eure Reise weiter - quer durch weite trockene Ebenen nach Alnif, das für den Kreuzkümmel-Anbau bekannt ist. Hier gibt es auch reichhaltige Fossilienvorkommen. Weiter führt der Weg nach Tazzarine, einer Großoase, in der Henna hergestellt wird. Wenn ihr mögt, könnt ihr euch hier ein authentisches Henna-Tattoo malen lassen. Danach fahrt ihr weiter nach N’Kob. Bei einem Spaziergang durch das Dorf der 45 Kasbahs und seine kleinen, von Familien bewirtschafteten Obstgärten lernt ihr N‘Kob etwas näher kennen. Zu Abend essen, übernachten und frühstücken werdet ihr in einer typischen Kasbah.

8. Tag, N'Kob - Agdez - Tazenakht - Taroudant 

Vorbei an riesigen Palmenhainen fahrt ihr zunächst nach Agdz, einem Handelsknotenpunkt mitten im Draa-Tal, einem der schönsten Täler Süd-Marokkos. Ein Halt gibt Einblick in das Leben der Bewohner dieser Region. Ab Agdz führt die Straße durch gebirgige Landschaften nach Tazenakht. Der Ort und seine Umgebung sind landesweit bekannt für Ihre bunten von Hand geknüpften und gewebten Wolle-Berberteppiche. Bei einer kleinen Einführung vor Ort erfahrt ihr mehr über dieses traditionelle Handwerk. Weiter geht die Fahrt nach Taliouine. Hier wird Safran, das kostbarste Gewürz der Welt, angebaut. Nach dem Iran ist Marokko der zweitgrößte Erzeuger von Safran. Das „rote Gold“, wie es die Marokkaner nennen, wächst als unscheinbare Blume und verbirgt im Inneren die begehrten Safranfäden (Blütezeit: November). Zum späten Nachmittags erreicht ihrTaroudant, einst Hauptstadt (Saadier-Periode) und wichtiger Handelsort.

Im gemütlichen Riad esst ihr zu Abend, entspannt am Pool oder auf der Terrasse und genießt die Stille des Augenblicks. F/A

9. Tag, Taroudant - Essaouira 

Am Morgen nach eurem veganen Frühstück geht es auf Entdeckungstour durch Taroudant, das von alten Stadtmauern umgeben ist. Ihr bummelt durch die engen Gassen des Souks, voller Farben und Düfte. Anschließend führt euch eure vegane Rundreise nach Agadir. Das Berberwort „Agadir“ bedeutet „Speicherburg“. Spaziert ein wenig auf der herrlichen Strandpromenade, bevor es weiter nach Essaouira geht. Unterwegs werdet ihr  eine Argan-Kooperative besuchen. Ihr übernachtet in einem schönen Riad, dessen Dachterrasse euch einen tollen Ausblick auf die Stadt bietet. F

 

10. Tag, Essaouira 

Der heutige Tag ist ganz für die Besichtigung von Essaouira reserviert. Imposante Stadtmauern, die Scala (ehemalige Festung) und der Hafen bieten beeindruckende Szenerien, die auch schon Kulisse für etliche Kinofilme waren. In den 70er und 80er Jahren war Essaouira ein Zentrum der Hippie-Bewegung. Ihr werdet sicher ab und zu in Geschäften und Restaurants auf Fotos und Erinnerungsstücke stoßen, die mit bekannten Musikern oder Schauspielern aus dieser Zeit verbunden sind. der Das Ambiente dieser Stadt wird euch begeistern. Ein Streifzug durch die Gassen der Medina  und des Souks dieser ehemaligen portugiesischen Stadt ist ein faszinierendes Erlebnis. F

 

11. Tag, Essaouira - Ounara - Marrakesch - Heimreise  

Auf dem Weg nach Marrakesch seht ihr Thujawälder und wieder die knorrigen Arganbäume. Bei Ounara liegt das Weingut Val d’Argan, das für seine exzellenten Weine bekannt ist, und dessen Weinkeller ihr besichtigen könnt. Ihr durchquert mehrere Dörfer und wenn der Hohe Atlas am Horizont zu erkennen ist, seid ihr wieder in der Nähe von Marrakesch.Aber heute heisst es leider auch Abschied nehmen und mit vielen Erinnerungen im Kopf heimkehren… Wir fahren euch direkt zum Flughafen. F