Unsere veganen Marokko-Reisen


Marokko - "Land aus 1001 Nacht"


Marokko: das bedeutet Wüstenlandschaften, endlose Strände, orientalische Farben und Gerüche und eine reiche Kultur. Hier könnt ihr noch das echte Gefühl aus 1001 Nacht in Städten wie Fés, Marrakesch & Co. erleben. Die Mischung aus arabischer, afrikanischer und Berber-Kultur  ermöglicht es euch, eine Vielfältigkeit kennenzulernen, die es sonst nur selten gibt.

 

Wir legen sehr viel Wert darauf, euch das Land abseits des Massentourismus zu zeigen. Gemeinsam mit uns könnt ihr in dieses landschaftlich und kulturell facettenreiche Paradies eintauchen und euch komplett vegan verwöhnen lassen.

Landschaften & Sehenswürdigkeiten


Viele verbinden Marokko mit dem Hollywood-Kassenschlager „Casablanca“. Doch natürlich gibt es hier wesentlich mehr zu sehen und zu erleben als die Industriestadt Casablanca, die ehrlich gesagt weniger spektakulär ist. Kein anderes Land wird sowohl vom Mittelmeer, dem Atlantik als auch der Sahara begrenzt. Durch Marokko selbst verläuft das Atlas-Gebirge. Der höchste Berg Marokkos ist der Jebel Toubkal. Diese natürliche Gegebenheiten sind die Gründe, wieso der Besucher hier so unterschiedliche Landschaften, von grünen Bergen bis zur unendlichen Wüste, vorfindet.

 

Neben natürlichen Sehenswürdigkeiten, wie tolle grüne Oasen könnt ihr märchenhafte Städte entlang der Straße der 1000 Kasbahs entdecken. Städte-Fans finden in den Gassen von Rabat, Marrakesch, Meknes und Fès eine wunderschöne Altstadt (Medina), die zum Staunen und Bummeln einlädt. Diese Orte werden auch die „Königsstädte“ genannt.

 

Wir persönlich finden, dass der Charme Marokkos sich erst in den kleinen Orten wie Essaouira an der Antlantikküste oder Ouarzazate, das als Pforte zu den Wundern Südmarokkos zählt, so richtig entfaltet. Hier befinden sich auch die Kulissen zu den Filmen „Gladiator“, „Die Mumie“ oder „Lawrence von Arabien“.

 

Richtig mystisch wird es aber in der Wüste bei Merzouga. Die Dünenlandschaften ändern je nach Tageszeit ihre Farbe und eine Übernachtung in der Wüste ist ein Ereignis, dass ihr euch nicht entgehen lassen solltet und wir in unsere vegane Reise natürlich eingeplant haben.

Kultur, Sprache & Religion


Viele verschiedene Völker, wie die Römer, Araber, Juden und die Franzosen hatten Einfluss auf Marokkos reiche Kultur. Wesentlich wird Marokko jedoch von der Berber-Tradition geprägt. Obwohl Marokko „arabisiert“ wurde, gibt es vor allem in den letzten Jahren eine Rückbesinnung auf die Sprache, die Kleidung  und die Architektur der Berber. Neben Arabisch ist das berberische „Tamazight“ - und damit ein wesentlicher Teil der marokkanischen Identität und Tradition - erst seit kurzer Zeit zugelassene Amtssprache. Auch die französische Sprache ist durch die ehemalige Kolonialzeit der Franzosen weit verbreitet.

 

Oberhaupt von Marokko ist König Mohammed der VI., der bei der Bevölkerung ein hohes Ansehen genießt. Das Königreich Marokko verschloss sich nicht der Modernisierung, sodass der arabische Frühling in diesem Land sehr friedlich verlief und das Land nie von Unruhen heimgesucht wurde. König Mohammed ist auch der Beschützer der Staatsreligion, des Islam. Über 99% der Bevölkerung sind Muslime. 

Entgegen aller Vorurteile haben wir nur offenherzige Muslime in Marokko kennengelernt, die viele Fragen zum Thema Veganismus gestellt haben. Unser Guide auf unserer letzten Informationsreise berichtete uns beispielsweise ganz stolz, dass er abends nach unserem Tagesausflug im Lexikon nach Veganismus gesucht hat. Im Gegenzug haben natürlich auch wir uns immer für seine Lebensweise sehr interessiert. Wir wurden nachts zwar nicht von den Gebets-Gesängen des Muezzins wie z. B. in anderen Städten wie Istanbul geweckt, lauschten jedoch täglich andächtig der Muezzin-App, die scheinbar der ein oder andere auf seinem Smartphone hat. Offene Herzen und Toleranz auf allen Seiten machen solch tolle Momente möglich!

Essen & Trinken


Die marokkanische Küche ist bekannt für ihre Vielfalt. Andalusische, berberische, arabische und osmanische Einflüsse sorgen für eine wahre Geschmacksexplosion. Besonders landestypisch ist die Tajine, ein kegelförmiger Keramik-Topf, in dem die leckersten Speisen in Oliven- oder Arganöl gegart werden. Traditionell ist die Küche in Marokko fleischlastig, jedoch öffnen die Marokkaner sich gern individuellen Wünschen, wenn sie auch noch in den Kinderschuhen zu einer vegetarischen oder veganen Ernährung stecken.

 

Bekannt ist Marokko auch für sein leckeres Couscous und die Harira, eine Suppe aus Linsen und Kichererbsen.

Bunte Gewürze, darunter Kreuzkümmel, Safran, Koriander und Petersilie, frisches Obst und Gemüse und leckere Oliven kann man fast an jeder Straßenecke zu einem günstigen Preis kaufen.

 

Zum Dessert gibt es auch für Veganer Köstlichkeiten: Datteln, Mandeln oder einen Orangensalat mit Zimt. 

 

Wir probieren fleißig an den landestypischen veganen Gerichten, um euch vor Ort leckere orientalische Speisen zu servieren.

Klima


Marokko wird im Allgemeinen von zwei Klimazonen beeinflusst. Dem mediterranen Klima an den Küsten und dem von der Sahara geprägten Klima im Landesinneren und in der Wüste. Generell empfehlen wir als Reisemonate das Frühjahr (April bis Mitte Juni) und den Herbst (September bis November). Hier sind die Temperaturen für uns am angenehmsten, Besichtigungen können bei warmen, nicht zu heißen Temperaturen gemacht werden, im Frühjahr blühen die Blumen und ein Sprung in das kühle Meer ist jederzeit möglich. Der Sommer ist oft sehr warm, der Winter hingegen regnerisch. 

Währung


Die Währung in Marokko ist der Marokkanische Dirham. In der Regel entspricht 1 Euro ca. 10 Marokkanische Dirham.